Die Assistentin Eliza Doolittle

Die Assistentin Eliza Doolittle

Die Assistentin Eliza Doolittle

Ich, Eliza Doolittle, wurde in Polen geboren. In mir steckt eine Mischung aus Sheltie, Spitz und einer Windhundart. Als Straßenhündin schlug ich mich durch, bis ich eines Tages im polnischen Tierheim landete. Ein paar Mitarbeiter vom BMT (Bund gegen den Missbrauch der Tiere) brachten mich wenige Tage später nach Hamburg. Im Franziskus Tierheim beantragte ich Asyl. Hier empfing ich auch gleich eine sehr liebe Besucherin: Natalie Leneweit. Sie beglückte mich mit einem neuen, kuscheligen Zuhause sowie zwei Hausherren: Herrchen und Bearded-Collie Professor Henry Higgins.

Der Professor gab mir „Sprachunterricht“ á lá „My Fair Lady“ und bildete mich zur Urlaubstester-Assistentin aus. Wir erlebten eine wunderbare Zeit miteinander, bis mein geliebter „Higgi“ im Dezember 2011 verstarb. Das war verdammt schwer für uns alle. Da der Professor mir aber seinen „Goldenen Knochen“ vererbt hatte, den er einst als „weltbester Urlaubstester“ verliehen bekam, beschloss ich, in seine Pfotenstapfen zu treten. Seitdem erschnuppert meine Nase übereifrig und sehr gewissenhaft jeden Winkel der Ferienorte und alle Ecken der urlaubshund-Domizile. Außerdem teste ich die wahre Hundefreundlichkeit der Ferienhausvermieter. Nichts und niemand kann mich täuschen. Im September 2013 holte meine Familie den Galgo-Collie-Mischling Caruso zu uns und ich wurde zur „Ausbilderin“ ernannt. Mein Azubi stammt ebenfalls aus dem Tierschutz. Er muss noch eine Menge lernen, vor allem Benehmen. Ich bin zuversichtlich, dass mein Frauchen und ich das auch noch schaffen werden.

Zurück