Partner Hund, Ausgabe 06/2015 – Die schönsten Hundestrände

Partner Hund, Ausgabe 06/2015 – Die schönsten Hundestrände

Hundestände an Nord- und Ostsee

Hundestrände gibt es viele – aber wo finden Mensch und Hund auch das perfekte Urlaubs-Feeling? Die Experten des Hundereisebüros „urlaubshund“ haben die Hundestrände an der Nord- und Ostsee getestet. Hier ist Bericht...


Wir „Nordlichter“ haben es so richtig gut. Unzählige schöne Ostseestrände liegen (fast) vor unserer Haustür. Und wenn wir reif für die Insel sind, fahren wir mal eben an die Nordseeküste. Bis dahin ist es ja auch nur ein Katzensprung. Diesen „Luxus“ nutzen wir Zwei- und Vierbeiner vom Hundereisebüro urlaubshund voll und ganz aus, rein beruflich natürlich. Und in jeder freien Minute!

Der urlaubshund – „TÜV“
Unsere Chefin Natalie Leneweit ist besonders häufig auf Achse. Sie reist quer durch Deutschland und seine angrenzenden Länder, um JEDES Ferienhaus vor Aufnahme in das urlaubshund-Programm höchstpersönlich zu überprüfen. Dabei achtet sie vor allem auf eine komfortable Ausstattung, eine geschmackvolle Einrichtung und die Sauberkeit des jeweiligen Hauses. Auch der Garten muss perfekt sein. Mit auf Besichtigungstour sind stets die beiden „Chefhunde“ Eliza und Caruso. Sie testen in erster Linie die Ferienhausbesitzer auf wahre Tierfreundlichkeit und prüfen, ob das Grundstück auch wirklich ausbruchsicher eingezäunt ist. Die Umgebung der jeweiligen Ferienhäuser wird ebenfalls mit Adleraugen betrachtet. Wo können unsere Gäste auf zwei Beinen und vier Pfoten gemütlich wandern und sportlich radeln? Welche Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen gibt es, die auch mit Hund besucht werden können? Wo befindet sich der nächste Tierarzt? Und wie sieht es an den Hundestränden aus? Um diesen urlaubshund-„TÜV“ auch wirklich von A-Z bewältigen zu können (und um uns auch mal eine reiselustige Auszeit zu gönnen!), überredeten wir unsere Chefin: „Das kann doch ein Mensch alleine gar nicht schaffen, nimm lieber eine(n) von uns mit!“

Strände ohne Ende
Unsere Überredungskunst hat prima funktioniert. Für den Hundestrand-„TÜV“ teilten wir uns auf. Natalie Leneweit und die Tierfotografin Debra Barodwicks bereisten mit ihren Hunden die Inseln und das Festland der Nordseeküste. An der Ostsee mit Hund(en) unterwegs waren der Profifotograf Michael Ruff und ich, die urlaubshund-Texterin und Hobbyfotografin Sabine Geest. Besucht haben wir die Hundestrände zwar alle, doch können wir nicht alle vorstellen. Das sprengt den „Rahmen“ dieser Ausgabe und vermutlich auch Ihre „Leselust“. Deshalb präsentieren wir nur die Badeparadiese, die sich in den beliebtesten Ferienregionen an der Nord- und Ostsee befinden.

Die TOP 10 an der Nordsee
Es grünt so grün an den Nordsee-Stränden. Dafür sorgen die kilometerlangen, grasbewachsenen Deiche, die als „Schutzmauern“ gegen Sturmfluten dienen. Zur Pflege dieser Schutzmauern wurden Schafe „angestellt“. Die Schäfchen sind bekanntlich die besten Rasenmäher der Welt. Außerdem trampeln sie mit ihren Hufen den Boden schön fest und machen ihn somit widerstandsfähig (sturmflutsicher). Die Schafe empfangen zweibeinige Touristen gelassen und freundlich, vor den Urlaubern auf vier Pfoten fürchten sich die meisten „Wollknäule“ allerdings ein bisschen. Deshalb herrscht auf den Deichen Leinenpflicht. Wir nehmen diese Vorschrift gelassen hin, schließlich sind die Schafe niedlich und leisten einen wertvollen „Sicherheitsdienst“.


1. SYLT
Die größte nordfriesische Insel Sylt zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen. Der traumhaft weiße Sand, die Dünen und das blaue Meer locken die Sylt-Urlauber auf vier Pfoten an insgesamt 16 Hundestrände:

Westerland

  • Nord (Strandübergang Nordseeklinik)
  • Süd (Strandabschnitte Baakdeel und Dikjen Deel)
  • List
  • Süd (Strandabschnitt 17 und Strandabschnitt 19)
  • Kampen
  • Nord, Abschnitt A (Strandübergang Buhne 16)
  • Süd, Abschnitt N (Strandübergang Sturmhaube)

Wenningstedt

  • Nord  (Übergang Campingplatz)
  • Süd (Übergang Seestraße)

Rantum

  • Nord 15 (Campingplatz)
  • Süd 5 (Henning-Rinken-Wai)
  • Süd 9 Tadjem Deel (FKK Strand)
  • Samoa (FKK-Strand)
  • Sansibar (FKK-Strand)

Hörnum

  • Textilstrand (Übergang Aralsteg)
  • FKK Strand (Übergang Restaurant „Kap-Horn“)

Fazit: Wunderschön, groß und sauber sind sie alle, die Strände auf Sylt. Einen Favoriten konnten wir deshalb absolut nicht ausmachen. Dafür gibt es zum Thema Leinenpflicht ein großes PLUS: Um die Schafe sowie die Brut- und Nistvögel zu schützen, herrscht an der Nordseeküste zum Teil sogar an den Hundestränden eine (Schlepp-)Leinenpflicht. Die Insel Sylt macht eine Ausnahme. An allen 16 tierischen Badestellen dürfen die Vierbeiner leinenlos herumtollen und ihre Freiheit genießen. Außerhalb der Saison ( 1. November bis 14. März ) sind Hunde an jedem Strand erlaubt.

2. FÖHR
Aufgrund des kilometerlangen weißen Sandstrandes und des vom Golfstrom begünstigten Klimas wird die Insel Föhr auch „Friesische Karibik“ genannt. Für eine erfrischende Abkühlung des sommerlich erhitzten Fells sorgen folgende, sehr gut ausgeschilderte Strandbereiche:

Wyk

  • Strandabschnitte 1, 12 und 30

Nieblum

  • Strandstraße (am Ende links)

Utersum

  • nach der Zone 10, und bitte ACHTUNG: am Hundestrand befindet sich auch das Surfgebiet von Utersum

Fazit: Die Hundestrände in Wyk und Nieblum haben uns am besten gefallen. In Utersum ist der Strand zwar ebenfalls traumhaft schön, da sich hier jedoch auch die Surfer vergnügen dürfen, sollten Herrchen und Frauchen ihren felligen Begleiter stets gut  im Blick haben. An allen Stränden auf Föhr herrscht Leinenpflicht, die außerhalb der Saison, am frühen Morgen und bei schlechtem Wetter nicht allzu ernst genommen wird. Dennoch sollte die Schleppleine stets mit an den Strand.

3. PELLWORM
Landschaftliche Schönheit, himmlische Ruhe, eine überdurchschnittlich hohe Sonnenscheindauer und hundefreundliche Gastgeber kennzeichnen das 37 Quadrtakilometer große Nordseeheilbad Pellworm. Die Insel verfügt über drei Hundestrände:

  • Hundestrand am Außendeich
  • Hooger Fähre (im Nordwesten der Insel)
  • Süderkoog (direkt beim Leuchtturm)

Fazit: Pellworm ist eine überaus hundefreundliche Insel mit überaus „luxuriösen“ Hundestränden. An jedem Strandabschnitt gibt es Duschen für Zwei- und Vierbeiner, Gassibeutel-Spender direkt an den Eingängen, einen Strandkiosk in der Nähe, ausreichende Parkmöglichkeiten und sogar viele gemütliche Strandkörbe für Zweibeiner. Bei einem solchen Service lässt sich der Hund sogar freiwillig die Schleppleine anlegen.

4. EIDERSTEDT
Sie ist klein, aber „oho“ – die Nordseehalbinsel Eiderstedt! Auf ihren 30 Kilometern Länge und 15 Kilometern Breite bietet das Inselchen vor allem eines: Erholung für Mensch und Hund. Und wunderschöne, ausgeschilderte Hundestrände an folgenden Badeorten:

  • Vollerwiek (Süderdeich)
  • Augustenkoog
  • Garding
  • Kirchspiel-Garding
  • Grothusenkoog
  • Katharinenheerd
  • Osterhever
  • Poppenbüll
  • Welt

Fazit: Wieder einmal sind sie alle traumhaft, die Hundestrände. Doch diesmal konnten wir einen Favoriten ermitteln: Vollerwiek am Süderdeich. Der umliegende, große  Grasstrand und die Deiche laden vor oder nach dem Baden zu ausgedehnten Spaziergängen ein, allerdings nicht ohne Leine.

5. ST. PETER ORDING
An der Westspitze der Nordseehalbinsel Eiderstedt gelegen ist St. Peter Ording ein echtes (Hunde-)Paradies. Der Sandstrand erstreckt sich über 12 Kilometer in der Länge und bis zu zwei Kilometer in der Breite. Mit diesen gigantischen Ausmaßen ist dieser Strand europaweit nahezu konkurrenzlos. Hundestrände gibt es direkt neben den FKK-Bereichen an den Badstellen folgender Ortsteile

  • Ording – Strandbereich J
  • Ording Nord - Strandbereich D
  • Bad – Strandbereich E
  • Böhl – Strandbereich D

Fazit: Am besten gefallen haben uns die Strandbereiche in Bad und Böhl. Hier ist es selbst in der Hauptsaison nicht allzu „überfüllt“, Mensch und Hund finden also immer ein ruhiges Plätzchen. An allen Stränden gilt die Leinenpflicht.

6. AMRUM
Dieses Inselparadies wird gern die “kleine Insel mit der großen Freiheit” genannt und bietet einen der schönsten Strände an der Nordseeküste: auf dem dreizehn Kilometer langen und bis zu eineinhalb Kilometer breiten Kniepsand, der sich von Wittdün im Süden bis Norddorf im Norden erstreckt, gibt es drei Hudnestrandabschnitte.

  • Norddorf (bei den Surfschulen)
  • Wittdün (am westlichen Ende des Südstrands, Richtung Kniepsand)
  • Nebel (am Strunwai)

Fazit: Einen Sieger kann es auch hier nicht geben, auf Amrum haben alle drei Hundestrände „gewonnen“.

7. NORDSTRAND
Grüne Wiesen, Deiche und rundherum das Wattenmeer – die 50 Quadratkilometer große, nordfriesische Halbinsel Nordstrand überzeugt erholungsbedürftige Zwei- und Vierbeiner immer wieder mit ihrer vielseitigen Naturidylle. Drei Grünstrände stehen den Touristen auf vier Pfoten zur Verfügung:

  • Lüttmoorsiel
  • Fuhlehörn
  • Holmer Siel

Fazit: Ob Lüttmoorsiel, Fuhlehörn oder Homer Siel – auf Nordstrand ist jeder Hundestrand ein Traum, wieder einmal sind sie alle auf Platz 1 gelandet. Trotz der Leinenpflicht!

8. FRIEDRICHSKOOG
Der kleine Fischer- und Badeort Friedrichskoog liegt direkt am UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer und heißt alle Vierbeiner auf einem Hundestrand herzlich willkommen:

  • Friedrichskoog-Spitze (zwischen dem FKK-Strand und dem Strand der Feriensiedlung)

Fazit: Der einzige Hundestrand in Friedrichskoog ist in der Hauptsaison natürlich recht voll. Da muss sich das Rudel schon rechtzeitig einen Platz an der Sonne reservieren. Auf rund 400 Metern können sich Bello und Co. an der Schleppleine auspowern, der Strand ist sehr gepflegt, hier wird tatsächlich JEDER Haufen aufgesammelt.

9. BÜSUM
Dithmarschens ältester und bekanntester Badeort befindet sich im kleinen, schnuckeligen Hafenstädtchen Büsum. Der mehr als 3 Kilometer lange Grünstrand bietet selbst im Hochsommer genügend Platz zum Spielen, Toben oder einfach nur Entspannen. Ein separater Hundestrand steht den Vierbeinern zur Verfügung:

  • Strandabschnitt Zone 9

Fazit: Rund 400 Meter Strand sind in Büsum für die Hunde reserviert. Auch hier wird es im Hochsommer voll, auch hier ist die Schleppleine Pflicht, aber die gut sozialisierten Sonnenanbeter sehen das nicht so verkniffen.

10. HUSUM
Im Städtchen Husum, der Heimat des Dichters Theodor Storm, gibt es einen kleinen, aber feinen Hundestrand:

  • Dockkoogspitze (beim Badesteg)

Fazit: In Husum befindet sich mit seinen gerade mal rund 200 Metern der kleinste Hundestrand an der Nordseeküste. Klein, aber fein und sehr sauber. Am Eingang ist der Gassibeutelspender stets gut bestückt, Mensch und Hund genießen das Leben trotz Enge und Leine.


Die TOP 10 an der Ostsee
Fans von kilometerlangen, weißen Sandstränden kommen entlang der Ostseeküste auf ihre Kosten. An den vielen, ausgewiesenen Hundestrandabschnitten dürfen Mops, Dogge und Co. bis auf eine einzige Ausnahme leinenlos im Sand buddeln, mit ihren Artgenossen um die Wette schwimmen und sich zwischendurch auf Frauchens Handtuch ein Nickerchen gönnen.

1. KAPPELN AN DER SCHLEI
Frische Ostseeluft, niedliche Nurdachhäuschen, urige Windmühlen, eine idyllische Hügellandschaft und lauter entspannte, (hunde-)freundliche Menschen, die JEDEN mit einem fröhlichen „Moin Moin“ begrüßen – das alles und noch viel mehr ist Kappeln an der Schlei. Entspannt und gemütlich geht es auch an den Hundestränden zu:

  • Schönhagen (800 Meter vom Strandparkplatz, Kurtaxe wird fällig und die Leinenpflicht auf  dem Weg zum Hundestrand wird sehr ernst genommen)
  • Weidefeld (700 Meter vom Strandparkplatz)

Fazit: Gewonnen hat der Hundestrand in Weidefeld. Hier wird keine Kurtaxe, sondern nur eine kleine Parkgebühr fällig. Der Hund darf die 700 Meter bis zum tierischen Strand ohne Leine laufen, der Strandbetreiber sieht das nicht so eng, Hauptsache, die Schiethaufen werden ordnungsgemäß entsorgt (Gassibeutel-Spender gibt es am Parkplatz). Der Hundestrand selbst ist mit seinen 400 Metern auch in der Hauptsaison ausreichend groß und sehr gut gepflegt. In Schönhagen gibt es zwar auch ein schönes Plätzchen für Vierbeiner, sogar mit einer beeindruckenden Steilküste, jedoch haben uns dort die vielen Verbotsschilder (Leinenpflicht für Hunde, Fahrradfahren verboten) auf dem 800 Meter langen Weg zum Hundestrand gestört.

2.GELTINGER BUCHT
Die Geltinger Bucht befindet sich zwischen dem Ostseefjord Schlei und der Flensburger Förde und wird ganz gern mal „Garten Gottes“ genannt. Wunderschöne Naturbadestrände, romantische Buchten, bewaldete Hügel und weite Wiesen bieten hier tatsächlich eine nahezu „göttliche” Kulisse. In der Geltinger Bucht gibt es fünf naturbelassene Hundestrände:

  • Maasholm
  • Hasselberg
  • Kronsgaard
  • Norgaardholz
  • Falshöft

Fazit: „And the winner is....“ Maasholm. Dieses naturbelassene Hundeparadies hat tatsächlich einen Oscar verdient: feinen Sand gibt es sogar im Wasser, Platz gibt es reichlich, die Stimmung ist gut und der Blick aufs Meer (und einige große „Pötte“) bleibt unvergessen.

3.SCHÖNBERG (KIELER BUCHT)
Die schleswig-holsteinische Gemeinde Schönberg zählt zu den beliebtesten Erholungsorten an der Kieler Bucht. In der herrlichen Landschaft (und auf den vielen, schönen Spazierwegen!) sowie an den drei ausgewiesenen Hundestränden fühlen sich urlaubsreife Rudel pudelwohl:

  • Schönberger Strand (östlich Buhne 41)
  • Kalifornien (östlich Buhne 26)
  • Brasilien (östlich Buhne 32)

Fazit: Wenn die Strände hier schon Brasilien und Kalifornien heißen, müssen sie ja schön sein. Das sind sie auch, trotz der fehlenden Palmen. Dafür ist der Sand sehr fein und fast so weiß wie in Kalifornien und Brasilien. In Kalifornien gibt es für Herrchen und Frauchen Strandkörbe und eine Kurabgabe wird fällig. In Brasilien kostet das Liegen im Sand nichts. Unser Favorit ist trotz Kurtaxe der Schönberger Hundestrand. Strandkörbe können gemietet werden, rundherum bieten Fischerhütten köstliche Spezialitäten an und – genau wie an der restlichen Ostseeküste – besteht die Leinenpflicht nur außerhalb des Hundestrandes.

4.ECKERNFÖRDE
Das Ostseebad Eckernförde liegt am Ende der Eckernförder Bucht zwischen Kiel und Flensburg im Norden Schleswig-Holsteins und bietet einen vier Kilometer langen, feinsandigen Traumstrand. Hier wurde ein großer Badebereich für die tierischen Besucher reserviert:

  • Südstrand (am Ende der Promenade, rechts neben dem Bundeswehrstützpunkt WTD 71)

Fazit: Dieser Strand bietet Mensch und Hund genügend Freiraum, ist sauber und gepflegt. Man muss allerdings die Nähe zum Bundeswehrstützpunkt mögen.

5. DAMP
Das Ostseebad Damp liegt auf der Halbinsel Schwansen, direkt an der Ostseeküste zwischen der Eckernförder Bucht und der Schlei. Damp ist nicht nur für zweibeinige Kurgäste und Wassersportler ein Paradies, auch die Urlauber auf vier Pfoten können sich hier prächtig erholen. Zum Beispiel am Hundestrand:

  • Niebymole (am Südstrand)

Fazit: Hier gibt es nichts zu meckern. Der Hundestrand liegt am Ende des Südstrands und somit abseits des touristischen Rummels.

6.GLÜCKSBURG
Glücksburg, die nördlichste Stadt Deutschlands, liegt in der beliebten Ferienregion Angeln und hat einen Hundestrand:

  • Holnis (hinter dem FKK-Strand)

Fazit: Der wunderschöne Sand- und Naturstrand bietet nicht nur einen Blick auf Dänemark, sondern auch einen benachbarten, rund 20 Hektar großen, umzäunten Hundewald. Kleine Stadt – große, tierische Freiheit!

7. FEHMARN
Die Ostseeinsel Fehmarn bietet pro Jahr mehr als 2.200 Sonnenstunden - das ist für den hohen Norden recht erstaunlich. Aber nicht nur der Sonnenschein lockt die Urlauber auf die Insel, sondern auch die naturbelassene Landschaft und die herrlichen Strände. Der Hund darf sich an folgenden Stellen erfrischen:

  • Meeschendorf
  • Grüner Brink
  • Bojendorf

Fazit: An allen Stränden herrscht eine pure Idylle, es gibt sogar Strandkörbe für Zweibeiner, deshalb haben auch alle Drei gewonnen. Einziges Manko: die Leinenpflicht, die zum Wohle der in den benachbarten Naturschutzgebieten lebenden Wildtiere ins Leben gerufen wurde. Die lange Schleppleine muss also mit.

8. FLENSBURG
Die Stadt Flensburg an der dänischen Küste nennt zwei Hundestrände ihr Eigen:

  • Ostseebad Flensburg (rechts der Promenade)
  • Flensburg Solitüde

Fazit: Beide Strände sind TOP! Das Ostseebad Flensburg bietet zusätzlich ein angrenzendes Waldgebiet mit Restaurants, Cafés, Kottütenspender und einem Spielplatz. In Flensburg Solitüde gibt es kostenfreie Parkplätze, ein Restaurant, ein gemütliches Café und sogar eine Eisdiele in unmittelbarer Nähe zum Hundestrand

9. RÜGEN
Rügens Küste misst stolze 580 Kilometer. Neben Steilküsten sind hier 60 Kilometer lange Sandstrände zu finden, die in Abschnitten auch den tierischen Gästen zur Verfügung stehen:

  • Dranske (rund 400 Meter vom Parkplatz)
  • Nonnevitz (in Höhe des Regenbogencamps)
  • Juliusruh bis Glowe ( die Landzunge „Schaabe” bietet auf 10 Kilometern Länge diverse Hundestrandabschnitte)
  • Binz (Strandaufgang 1, direkt hinter dem Fischerstrand und Strandzugang 52, nahe des IFA Ferienparks)
  • Prora (die Aufgänge 73 bis 74)
  • Sellin (2 große Strände, ein Zugang links, direkt neben der Seebrücke, ein weiterer am Südstrand von Sellin, Richtung Baabe)
  • Baabe (direkt am Fischerstrand)
  • Göhren (Aufgänge 17 bis 19 am Nordstrand)
  • Thiessow (Südstrand, nur 200 Meter von der Waldschlucht und vom Lotsenturm entfernt, Weststrand, direkt an der Ortsanbindung zu Klein Zicker)

Fazit: Die Schönheit der weißen Strände hat uns sprach- und ratlos gemacht. Welche Hundebadestelle landet  auf Platz 1? Traumhaft sind sie alle, nach langem Hin und Her haben wir uns für die „Schaabe” von Juliusruh bis Glowe entschieden, weil sie dank ihrer zehn Kilometer Länge die meiste „Auswahl” an Hundestränden und somit auch reichlich Abwechslung bietet.

10. USEDOM
Deutschlands zweitgrößte Insel liegt wie ein natürlicher Wellenbrecher quer vor der vorpommerschen Küste und wird aufgrund ihrer glänzenden Schönheit auch „Pommersche Riviera” genannt. Hundestrände gibt es hier mehr als genug:

  • Ahlbeck
  • Bansin/Heringsdorf
  • Karlshagen (zwischen den Abschnitten10 L und 10 K)
  • Koserow
  • Kölpinsee ( 2 ausgeschilderte Strandabschnitte für Hunde)
  • Peenemünde
  • Trassenheide ( auf 4 Kilometern Länge mehrere kleine Hundestrände von 35 bis 70 Meter breit)
  • Ückeritz (unterhalb vom Campingplatz)
  • Zinnowitz (Nahe der Zinnowitzer Seebrücke )
  • Zempin (2 Strandabschnitte direkt am Hauptstrand)

Fazit: Gewinnen müsste eigentlich der Hundestrand in Karlshagen (er reicht bis zum Beginn des Naturschutzgebietes und liegt nur wenige Meter vom Hundewald entfernt) oder der längste und breiteste in Peenemünde . Allerdings sind auch, genau wie auf Rügen, alle anderen Hundestrände auf Usedom ein echtes Erlebnis.

Unser Resümee: Das waren die urlaubshund- TOP 10 der Hundestrände an der Nord- und Ostsee. Können wir nun einen herauspicken, ihm die Krone aufsetzen und ihn zum schönsten, besten, feinsten Hundestrand adeln? Ganz ehrlich: Nein! Letztendlich ist doch jeder Strand schön. Und bevor sich unser Team langen Diskussionen hingibt, fahren wir doch lieber mit unseren Hunden raus ans Meer. Sonnenenergie tanken, mit zwei- und vierbeinigen Artgenossen Spaß haben -  das ist uns sturen Nordlichtern viel wichtiger, als das „Sabbeln“.


Sabine Geest

Zurück