Reisen im Flugzeug

Hund und Katz´ im Flieger unterwegs - worauf Herrchen und Frauchen achten müssen

Schnell und bequem gelangen wir Zweibeiner mit dem Flugzeug an unser gewünschtes Urlaubsziel. Aber sind auch Hund und Katz´ von einem Flug über den Wolken begeistert oder empfinden sie nur Stress? Vor Ihrer Buchung bedenken Sie bitte folgende Punkte:


• Zuerst einmal muss geklärt werden, ob der Hund im Reiseland (und natürlich in Ihrem Feriendomizil) willkommen ist. In einigen südlichen Ländern herrscht zum Beispiel Maulkorb- und Leinenzwang für ALLE Rassen. Sehr oft dürfen die vierbeinigen Touristen nicht einmal ein Restaurant betreten. Auch viele öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Bahn und Taxi „streiken“, wenn ein tierischer Geselle eine „Stadtrundfahrt“ im Fahrgastraum unternehmen möchte. Und ACHTUNG: in der Hauptsaison werden die Streuner gern von den Touristen gefüttert, gestreichelt und geliebt. Nach der Saison bleiben die Straßenhunde zurück – von den Einheimischen als „Plage“ verhasst und mit Giftködern „beschenkt“! Diese könnte auch Ihr Liebling fressen.

• Gibt es am Urlaubsort ausreichende Freilaufflächen? Der Hund möchte sich schließlich auch in seinen Ferien austoben, neue Freunde kennenlernen und das ein oder andere Spielchen ohne Leine genießen.

Die Vorschriften der Fluggesellschaften

• Noch Zuhause und vor allem rechtzeitig sollten Sie Ihren Hund an seinen vorgeschriebenen „Flugplatz“, die Transportbox oder Tasche (wasserdicht, luftdurchlässig und stabil, Wasser- und Futterbehälter müssen von außen befüllbar sein) gewöhnen. Schmusedecke, Lieblingsspielzeug und Belohnungen helfen bei der Eingewöhnung. Leihboxen werden übrigens in der Regel nicht mehr zur Verfügung gestellt.
• Bereits bei der Buchung müssen Sie den Hund angeben. Somit können Sie gleichzeitig erfragen, ob überhaupt noch Platz an Bord ist. Die Anzahl der auf einem Flug zugelassenen Haustiere ist begrenzt. Sind bereits mehrere Tiere gebucht, kann die Mitnahme Ihres Hundes verweigert werden. Unter den Billigfluganbietern gibt es übrigens Airlines, die die Mitnahme der tierischen Urlauber ausschließen! Es sei denn, der tierische Passagier ist ein Assistenzhund.
• Für das Hunde-Ticket müssen Sie je nach Fluggesellschaft und Flugstrecke mit 35 bis 150 Euro rechnen.
• Ob Mensch oder Tier – jeder Urlaubsreife bevorzugt Direktflüge von möglichst kurzer Reisedauer. Bei heißen Temperaturen wird empfohlen, am frühen Morgen oder späten Abend zu fliegen. Das „Haustier-Ticket“ wird je nach Größe und Gewicht des Hundes sowie nach Länge der Flugstrecke berechnet. Sobald Sie wissen, mit welcher Airline Sie die Reise antreten, sollten Sie sich nach den aktuellen Regelungen für Hund, Katz´ und Co. erkundigen.

• Gewichtskontrolle! Tiere, die über 6 Kilo wiegen (wenige Airlines erlauben 7 Kilo), müssen – ebenfalls in einer Transportbox - im Frachtraum mitfliegen. Flugerprobten Hunden macht es meistens nicht viel aus, in einem dunklen, kühlen und lauten Frachtraum zu reisen. Vierbeinern, die zum ersten Mal fliegen oder besonders sensibel sind, kann die fremde Umgebung jedoch Angst einflößen. Überlegen Sie deshalb bitte sehr genau, ob Sie Ihrem Hund einen Flug und die damit verbundenen „Begleiterscheinungen“ tatsächlich zumuten möchten.